Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wichtige ergänzende Hinweise

* zur Abrechnung einer Psychotherapie

* zu einer Therapie bei Lese-Rechtschreib- und Rechenstörungen gem. § 35a SGB VIII

 

Zur Abrechnung einer Psychotherapie:

„Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz“ sowie „Hypnose-Therapie“ kann im Regelfall nicht über eine ärztliche Überweisung mit den Krankenkassen abgerechnet werden.

Es gibt die Möglichkeit, über Privat- und Zusatzversicherungen abzurechnen. Informieren Sie sich bei Ihrem Versicherer. In den meisten Fällen ist Psychotherapie aber beihilfefähig!

Ein weiterer Weg ist das sogenannte Kostenerstattungsverfahren:

Wenn Sie bereits bei mehreren nahegelegenen, kassenzugelassenen Psychotherapeuten aufgrund der langen Wartezeiten vergeblich versucht haben, einen Therapieplatz zu bekommen, es aber zum jetzigen Zeitpunkt wichtig und dringend für Sie ist, eine Psychotherapie zu beginnen, besteht die Möglichkeit, einen Antrag auf Kostenerstattung für Psychotherapie bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse zu stellen, um auch bei einem nicht kassenärztlich zugelassenem Therapeuten in Behandlung gehen zu können.

Beim Kostenerstattungsverfahren stelle ich Ihnen die therapeutischen Sitzungen wie einem privat Versicherten in Rechnung und Sie reichen diese Rechnung bei Ihrer gesetzlichen Kasse ein.

Achtung: Die Krankenkasse übernimmt kosten aber nur, wenn sie vor Therapiebeginn diesem Verfahren schriftlich zugestimmt hat! Oft bestehen die Krankenkassen überdies darauf, dass die Kostenerstattung über einen Approbierten Psychotherapeuten läuft.

Grundsätzlich wird bei mir also sofort bar oder nach Rechnungsstellung bezahlt und erst dann können die Kosten, gegebenenfalls von den entsprechenden Stellen, erstattet werden. 

Aus Erfahrung hat sich ein 8- oder 14-tägiger Rhythmus bewährt, da die erarbeiteten Themen im Alltag umgesetzt und achtsam beobachtet werden sollen.

Je nach Problemstellung hat sich in meiner Praxiserfahrung ein Mittelwert von 3 - 8  Sitzungen à 60 - 90 Minuten ergeben.

 

 

Vorteile einer selbst bezahlten Therapie

  • Sie bekommen relativ kurzfristig Termine. Die Wartezeiten bei einem „Kassenzugelassenem Therapeuten“ beträgt meist mehrere Monate (in unserer Gegend zur Zeit bis zu einem dreiviertel Jahr).
  • Sie brauchen für den Einstieg kein Gutachten. Anders bei der Kostentragung durch die Kassen: Ich bin dazu verpflichtet, ein solches über Sie zu erstellen und es an den Kostenträger weiterzureichen. Dabei ergeben sich häufig Probleme mit Versicherungen wie zum Beispiel Kranken- und Berufsunfähigkeitsversicherungen. 
  • Ich muss keiner Stelle nachweisen, wie schwerwiegend Ihre Symptomatik ist. Eine Kassentherapie gemacht zu haben kann nämlich im schlimmsten Fall bedeuten, dass Sie Probleme bekommen, wenn Sie zum Beispiel, eine private Kranken- oder Zusatzversicherung, eine Berufsunfähigkeitsversicherung, Lebensversicherung, etc. abschließen wollen, irgendwann einmal berufsunfähig werden sollten oder sich in den Staatsdienst begeben wollen. Dieser Schritt wird dadurch leider oft erschwert oder gar unmöglich gemacht.         
  • Ich kann mit Ihnen arbeiten, wie es für Sie persönlich "passt" und muss mich nicht an event. Therapie-Vorgaben Ihrer Krankenkasse halten.

 

Therapie gem. § 35a SGB VIII bei Lese- Rechtschreibung- und Rechenstörungen

Da ich beim Kreisjugendamt Göppingen als Therapieanbieterin in diesen Bereichen anerkannt bin, kommt bei entsprechend vorliegenden Voraussetzungen eine Förderung durch das Kreisjugendamt in Frage. Sprechen Sie mich hierzu gerne an.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?